Maria Kaplan

Durch die Seele lebt der Mensch und durch den Leib sieht und hört er. Aber erst durch den Glauben, die Liebe und die Weisheit wird er mit der Gottheit vereint und nach ihrem Bilde gestaltet.

Ephräm der Syrer
Aramäischer Philosoph

Aramäischer Lobgesang

Maria Kaplan im Gebet

Die Sprache, in der Maria Kaplan singt, ist den meisten Menschen unbekannt und doch fühlen sie sich ihr zutiefst verbunden. Es ist der mystische aramäische Gesang ihrer Ahnen, auch bekannt als die Sprache Jesus Christus, die unsere Seele auf eine Reise verborgener Erinnerung führt, zurück zu unserer Urquelle, in unsere göttliche Ordnung.
Es ist ein Lobgesang, den Maria aus der Tiefe ihres Herzens emporsteigen lässt. Er gleicht einer Anbetung unserer ewigen Heimat, aus der wir alle stammen. Er vereint das Sichtbare mit dem Unsichtbaren und so auch Himmel und Erde.

Die Liebe und Kraft der Gebete und Gesänge, die Maria erfahren durfte, trägt sie heute in die Welt und teilt sie in Demut mit den Menschen, die sich dar öffnen.

Auch Maria wurde von den Gesängen ihres Vaters schon als Kind getragen. Während sie viele Jahre im Investmentbanking in Frankfurt arbeitete, verblassten ihre Erinnerungen an diese Erfahrung. Erst Jahre später, als der Ruf ihres Herzens so laut und ihre Traumbotschaften immer eindringlicher wurden, folgte sie ihrer Bestimmung.

So reiste sie nach Israel und fand ihren wahren Seelenweg in einem alten aramäischen Kloster in Jerusalem. In liebevoller Begleitung eines erfahrenen aramäischen Mönches, erfuhr Maria ihre geistige Aufrichtung und kehrte zurück zu ihren Wurzeln.

In jedem ihrer Auftritte führt sie die Zuhörer auf eine andere Ebene, in der der Verstand nebensächlich ist und das Herz weit geöffnet wird – sie behrt so die Seele der Menschen.

Vita

Maria Kaplan vor dem Kloster

Geboren wurde Maria 1977 als Hazniye Kaplan in Nisibin, der heutigen Türkei – an der Grenze zu Syrien. Ihre Familie lebte in einem Dorf des früheren Mesopotamiens, dem Tur Abdin. Dieses befindet sich am Oberlauf des Tigris und bedeutet „Berg der Diener Gottes”.

Drei Tage vor ihrer Geburt, verstarb ein sehr geschätzter Geistlicher ihrer Familie. So entschied man, Maria den Namen Hazniye zu geben, was „Traurigkeit” bedeutet.

Als das Leben der Christen in dieser Region Ende der 70er Jahre zunehmend schwieriger und unsicherer wurde, beschloss ihre Familie 1979, ihre Heimat zu verlassen. Maria war zu dieser Zeit knapp drei Jahre alt.

Auf der Flucht sang ihr Vater immer wieder aramäische Lieder, die allen Kraft und neuen Mut schenkten. Noch heute erzählt Marias Mutter davon, wie diese Gebets-Gesänge ihrer Familie halfen, die Flucht zu überleben.

In Deutschland fand ihre Familie eine neue Heimat und Maria ihren Platz im Kindergarten. Ihre Erzieherin, die ihren Namen Hazniye nicht aussprechen konnte, fragte ihre Mutter, ob sie sie fortan Maria nennen dürfe. Ihre Mutter war überwältigt und ihr standen die Tränen in den Augen, bei dem Gedanken, dass dies ihr Wunschname bei Marias Geburt gewesen war.
Von diesem Moment an war Hazniye für alle nur noch Maria.

Maria lebt heute mit ihrer Familie in Darmstadt und begleitet Menschen auf ihrer persönlichen Reise zu sich selbst und zu ihrem Seelenwesen.

Maria betet und singt …

Zu Marias Webseite

Musik/Theater/Kontakt

Maria Kaplan ist auf youtube mit mehreren musikalischen Videos zu finden.
Verwende diesen Link und du kommst direkt zur Suchanfrage auf youtube.

Aramesk ist ein musikalisches Ensemble, bestehend aus Maria Kaplan (Gesang), Mustafa Kakour (Oud) und Markus Wach (Bass), welches sich zur Aufgabe gemacht hat, vorwiegend aramäischer & orientalischer Musik einen Raum zu eröffnen. Es handelt sich meist um traditionelle Stücke, die in ein neues und hoffnungsvolles musikalisches Gewand gekleidet werden. 

Inspiriert vom christlich-muslimischen Erbe des Maschrek, hebt “Aramesk” die Gemeinsamkeiten der europäischen und nahöstlichen Kulturen hervor und zeigt, wie sich diese ineinander verweben oder in eine  moderne Interpretation überführen lassen. 

Lass Dich von diesen Klängen auf eine unvergessliche Reise in den Orient mitnehmen! Schau dir ein Video auf youtube von Aramesk an.

ICHGLAUBEANEINENEIZIGENGOTT.HASS von Stefano Massini wird in der Theaterinzenierung von Reinhard Hinzpeter durch das “Freies Schauspiel Ensemble Frankfurt” unter Mitwirkung von Maria Kaplan und Bettina Kaminski im Rhein-Main Gebiert aufgeführt. Siehe den Trailer auf youtube.
Eine nächste Vorstellung findest du im Spielplan unter diesem Link.

Du kanst zu Maria Kontakt aufnehmen über:
E-Mail: info(at)mariakaplan.de
oder besuche ihre Webseite: mariakaplan.de

Wenn du Musik von Maria Kaplan auf CD erwerben möchtest, bitten wir dich um etwas Geduld. Diese sind in Arbeit.

Copyright 2020 by BeFaith

Ein Projekt von Christ

Alle Angaben erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Sie dienen ausschließlich zur Information und ersetzen im Krankheitsfall nicht den Besuch bei einem Arzt oder Heilpraktiker.

Das Wunder der Schöpfung